français  italiano  english  español  português  contact + info

Dario Läuppi Gesundheitserhaltung & -wiedererlangung - einige Überlegungen (mit Buchempfehlungen)

Mit der EAV kann eine umfassende Momentaufnahme der Gesundheitsfunktionen gemacht werden die in grösseren Zusammenhängen steht, es gibt unterschiedliche Erklärungs- und Lösungsansätze:

● Immunologische Betrachtung: ein reaktionsfähiges Immunsystem ist essentiell.

● Entwicklungsgeschichtliche Betrachtung: Die Evolutionsmedizin beschäftigt sich mit Millionen Jahren Menschheitsgeschichte, wie es zum Homo sapiens kam und wie der Kräftigste, der Gesunde und Glückliche überlebt. Lesetipp: Daniel E. Lieberman: Unser Körper - Geschichte, Gegenwart, Zukunft - interessanterweise spricht der Autor in historischem Zusammenhang über die Auswirkungen von Reizen, die zu stark oder zu schwach sind (vergl. mit den aktuellen individuellen Befunden der EAV Entzündungs- oder Erschöpfungszustände)

● Genetische Betrachtung: Es ist auch interessant, dass sich lediglich zwei Prozent unserer Gene von denen unserer nächsten Verwandten, den Menschenaffen, unterscheiden. Da stellt sich die Frage, weshalb man so viel in genetische Tests investiert, da diese a) meistens nur Vorhersagen über die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs von Krankheitsanlagen erlauben und b) sprichwörtlich eine moderne Suche der Nadel im (Daten-)Heuhaufen darstellen. Die Epigenetik beschäftigt sich zudem viel konkreter mit der Aktivierung / Stilllegung möglicher Krankheitsabschnitte in unserem Genmosaik, wie Faktoren wie Umwelt und Ernährung eine Schlüsselrolle innehaben und aktiv beeinflusst werden können. Allzu häufig behalten wir bewusst oder unbewusst ungesunde Gewohnheiten bei und rechtfertigen deren Konsequenzen mit „das ist genetisch, da schon andere Familienmitglieder das gehabt haben“.

● Ernährungsfrage: Informationen über die traditionellen lokalen Ernährungsgewohnheiten VOR der Invasion der Nahrungsmittelindustrie können polemische Diskussionen vermeiden, Lesetipp: Albert von Haller, Gefährdete Menschheit: Ursachen und Verhütung der Degeneration

Invasive / nichtinvasive Behandlungen: Auch wenn – indirekt dank des Riesenerfolgs der Beatles schon vor der Gründung ihres eigenen Plattenlabels Apple (Goodman 2010) – massiv in die Entwicklung bildgebender Verfahren investiert und folglich mehr anatomische Details sichtbar wurden, muss ein unmittelbarer chirurgischer Eingriff zum Entfernen / Fixieren / Ersetzen allfälliger Abweichungen nicht automatisch zwingend unaufschiebbar sein, da ein späterer Bildbefund nach Optimierung der Funktionen des Organismus nach auf einer EAV-Diagnose basierenden, gezielten Behandlung eine Rückentwicklung ohne Rückfall dieser Abweichungen aufzeigen was somit eine günstige Prognose erlauben kann. Auch mit Feldenkrais-Übungen (Leitspruch: Bewegungen nicht forcieren) kann die motorische Funktionalität entdeckt und z.B. Rücken-, Knie-, Hüft- und Schulterprobleme, -schmerzen und -verspannungen aktiv aufgearbeitet werden Lesetipp: Bewusstheit durch Bewegung - Der aufrechte Gang.
Die Pioniere Reinhold Voll (der nach erfolglosen chirurgischen Eingriffen jahrzehntelang mit Dauerkatheter lebte) und Moshe Feldenkrais (der einen Weg fand, dass sein als junger Mann beim Fussballspiel schwer verletztes Knie ohne «unerlässliche» Operation funktionstüchtig blieb – später bekam er als erster Europäer den Schwarzen Gürtel im Judo) haben unabhängig voneinander Grundlagen zum Verständnis der Möglichkeiten geschaffen, wie die Selbstregulation der Menschen anregen. Dieses Wissen ist verfügbar und kann unter Anleitung durch erfahrene Diagnostiker und Therapeuten umgesetzt werden. Der grosse Vorteil beider Methoden besteht in ihrem pragmatischen Beitrag zur Prävention und Regeneration, insbesondere auch darin, das Risiko möglicher wohlbekannter iatrogenen Schäden reduzieren zu können BEVOR eine Behandlung begonnen wird. Bei Sehschwäche können zusätzlich Übungen nach der Bates-Methode (Lesetipp: Rechtes Sehen ohne Brille) empfohlen werden. Um psychische Traumata und Blockaden zu verarbeiten hat Viktor Frankl (aufgrund der Erfahrungen während seiner KZ-Internierung) eine Kurzzeittherapie entwickelt, die auch einen respektvollen Humor miteinbezieht; seine Werke wie auch die von Paul Watzlawick sind lesenswert. Alle diese Methoden mit unterschiedlichen Ansätzen, zu welchen bedenkenlos die traditionelle Meditation hinzugefügt werden kann, verbessern die Beweglichkeit von Körper und Geist (Neuroplastiziität). Andere nichtinvasive und untraumatische Behandlungsmethoden sollten auch weder psychisch noch körperlich abhängig machen und einige der folgenden Kriterien erfüllen:

Die Erhaltung und Wiedererlangung der Gesundheit hat viele Facetten:
   a) eine grösstmögliche Unabhängigkeit gewährleisten,
   b) Verantwortung für den eigenen Körper (und bis zu einem gewissen Grade auch für denjenigen der Liebsten) übernehmen,
   c) partnerschaftlich zusammenarbeiten mit empathischen und wohlwollenden Behandlern die
      c1) auch auf Frühwarnsignale achten und
      c2) persönliche Anliegen individuell behandeln und die 
      c3) weder unter- noch überbehandeln,
   d) Bereitschaft zum organischen Lernen.
Schliesslich lassen sich rund 70 Prozent der Krankheiten, die behandelt werden, vermeiden (Russo 2011).

Das Ganze für Junge verständlich zusammengefasst: Mit den oben erwähnten bewährten Praktiken kann der eigene Körper effizienter und harmonischer funktionieren, sich von Gedankenballast befreien und somit konkret in die eigene (statt künstliche) Intelligenz und eigen- (statt fremd-)bestimmte Lebensqualität investiert werden. Statt ständiger Ablenkung oder Versuchen einer Einordnung beängstigender Symptome (hallo Dr. Internet!) wird eine integrierte Betrachtung des Körperbewusstseins gefördert. Und noch eine Frage an Liebhaber von Verschwörungstheorien: Besonders clever gelten diejenigen, die sich gewinnbringend an Kapitalzyklen verschiedener (Nahrungs-, Genussmittel-, Pharma-, Krankenhaus- etc.) Industrien beteiligen, deren Produkte im Übermass genossen zuerst die Gesundheit gefährden und dann nur Symptome beheben – ist es möglich, dass einige scheinbar glückliche Homo oeconomicus bereit sind, alles ihren finanziellen Sachzwängen unterzuordnen? Wirklich alles?

Quellen
Goodman L. The Beatles, the Nobel Prize, and CT Scanning of the Chest, Radiologic Clinics of North America Jan 2010
Russo, P. “Population health” in Health Care Delivery in the United States. New York, Springer, 2011, p.85-102)

© Dario Läuppi (Version 12/2020) ®

 index